A  A+  A++  |  FAQ  |  Sitemap

Fachartikel

Stufenplan zur Behandlung der essentiellen Trigeminusneuralgie

Gestützt auf eine Analyse der Literatur sowie eigene Erfahrungen aufgrund von 204 operativ behandelten Fällen wird folgender Stufenplan für die Behandlung der essentiellen Trigeminusneuralgie vorgeschlagen. Die erste Möglichkeit ist eine konservativ-medikamentöse Behandlung mit Carbamazepin und/oder anderen Antiepileptika sowie Baclofen. Bei Versagen der konservativen Behandlung gibt es folgende operative Therapieoptionen: bei älteren oder nicht belastbaren Patienten die stimulations- und temperaturgesteuerte Elektrokoagulation, bei jüngeren, belastbaren Patienten die mikrovaskuläre Dekompression. Ferner können als operative Alternativen die Glyzerininjektion in die Trigeminuszisterne sowie die Mikrokompression von Trigeminusganglion und -wurzel eingesetzt werden. Bei Rezidiv der gesteuerten Koagulation kann diese wiederholt werden, bei Rezidiv der Dekompression folgt die Koagulation. Bei Rezidiv nach Glyzerininjektion oder Mikrokompression können je nach Allgemeinzustand des Patienten die gesteuerte Elektrokoagulation oder die vaskuläre Mikrodekompression eingesetzt werden.

weiter mit dem Artikel

Artikel herunterladen [PDF als ZIP]

Quelle: Deutsches Ärzteblatt

1999, Autor: Deutsches Ärzteblatt

© 2018 Copyright by Schmerzzentrum Frankfurt  |  Impressum  |  Datenschutz  |  Kontakt  |  Notfall