A  A+  A++  |  FAQ  |  Sitemap

Fachartikel

Zusammenhänge zwischen guter ärztlicher Aufklärung, sozialer Situation und Schmerzen

Um die Zusammenhänge zwischen der Qualität einer ärztlichen Aufklärung und dem Erleben von Krankheitsmerkmalen zu erfassen, wurden 1650 Schmerzpatienten aus 43 Kliniken in eine Fragebogenaktion aufgenommen.
Die Aufklärung durch die behandelnden Ärzte wurde von den meisten Patienten als "gut" bzw. "sehr gut" beurteilt.
Es konnte bei der Auswertung der Fragebögen jedoch festgestellt werden, daß die Patienten, die ihre Aufklärung als "gut" bis "sehr gut" bezeichneten, weniger unter Schmerzen litten als die Patienten, die sich nicht oder unzulänglich aufgeklärt fühlten. Auch die Bewertung von Beschwerden (Schlucken, Sprechen), die infolge einer Tumorerkrankung im Gesicht und ihrer Behandlung auftraten, waren bei gut aufgeklärten Patienten deutlich geringer.
Auch im sozialen Bereich konnten Unterschiede im Schmerzerleben festgestellt werden. Die Gruppe der Geschiedenen und getrennt Lebenden litt stärker unter Schmerzen als die der Patienten mit fester Partnerbindung. Ebenso war die Sicherheit am Arbeitsplatz mit der Stärke der Schmerzen verbunden.

Quelle: C. Kortmann, G. Krüskämper, Deutscher Schmerzkongreß, Münster 2003

2003, Autor: C. Kortmann, G. Krüskämper, Deutscher Schmerzkongreß

© 2018 Copyright by Schmerzzentrum Frankfurt  |  Impressum  |  Datenschutz  |  Kontakt  |  Notfall